Halbfinal-Traum platzt in der Schlusssekunde

Beko BBL Playoffs: BG Göttingen unterliegt Eisbären Bremerhaven in Spiel 5

Im buchstäblich letzten Moment ist der Traum eines Halbfinal-Einzugs für die BG Göttingen zerplatzt. Im alles entscheidenden fünften Viertelfinal-Spiel gegen die Eisbären Bremerhaven unterlagen die Veilchen mit 78:79. Bremerhavens Andrew Drevo markierte in der Schlusssekunde den siegbringenden Korb der Seestädter. Für die BG ist somit nach 2:3 Siegen die Spielzeit 2009/2010 beendet.

Als Andrew Drevo gut 1,5 Sekunden vor Ablauf der Spielzeit zum Wurf ansetzte, stockte 3900 Zuschauern in der ausverkauften Lokhalle der Atem. Als der Ball Drevos Hand verließ, schien die Zeit für einen Moment still zu stehen. Die Spannung in der Halle war zum zerreißen gespannt. Doch statt eines lauten Jubelschreies aus 3900 Kehlen, herrschte plötzlich stummes Entsetzen. Drevo netzte trotz starker Bedrängnis durch die Göttinger Abwehr zum 79:78-Endstand für die Eisbären ein. Ein letzter Verzweiflungswurf der Veilchen verfehlt sein Ziel. Dann ist das Spiel aus. Niedergeschlagene Göttinger auf der einen Seite, jubelnde Eisbären auf der anderen Seite. Wie so oft liegen Freud und Leid im Sport ganz dicht beieinander. Nuancen entscheiden manchmal über Erfolg oder Misserfolg, so war es auch in der „best of five“-Serie zwischen der BG Göttingen und den Eisbären Bremerhaven.

Für die BG bedeutet die 78:79-Niederlage ein abruptes Ende einer wahrlich grandiosen Saison. Dabei hatte es gut fünf Minuten vor Spielende noch so ausgesehen, als würden die Veilchen den Traum vom Halbfinale realisieren können. Mit 73:61 lagen die Göttingen zu diesem Zeitpunkt vorne. Alles schien für sie zu laufen, zumal in der Folge auch die Bremerhavener Jeff Gibbs und Bryan Lucas mit fünf persönlichen Fouls aus dem Spiel ausschieden. Bis dato hatte die BG, angeführt durch einen couragierten Kapitän John Little, dank Ballsicherheit und Reboundstärke die Eisbären vor Probleme gestellt. Doch am Ende kam es anders.

Die Gäste kämpften sich wieder dicht an die Hausherren ran. Knapp 1:30 Minuten vor dem Ende stand es nur noch 77:75 für die BG. Die Veilchen ließen zwei gute Möglichkeiten das Ergebnis weiter auszubauen liegen. Bremerhavens Spielmacher Louis Campbell trat zehn Sekunden vor Schluss zu zwei Freiwürfen an die Linie, verwandelte aber nur einen seiner zwei Versuche. Im Gegenzug gelang Taylor Rochestie auch nur ein erfolgreicher Freiwurf bei zwei Versuchen. Göttingen führte mit zwei Punkten, bei noch fünf Sekunden Spielzeit. Torrell Martin bekam den Ball und wurde von Rochestie unbeabsichtigt gefoult. Martin versenkte den ersten fälligen Freiwurf, vergab aber den zweiten. Doch Göttingen konnte den Ball nicht unter Kontrolle bringen und Bremerhaven bekam einen Einwurf unter dem BG-Korb anerkannt. Die Eisbären sprechen die Schlusssekunden in einer letzten Auszeit durch. Was folgt werden Göttinger Basketballfans wohl so schnell nicht verdrängen können: Der Ball geht zu Drevo, der sich im Low-Post durchkämpft und mit einer Art Hakenwurf in Richtung des Göttinger Korbs zielt. Drevo ist damit erfolgreich und die BG Göttingen aus den diesjährigen Playoffs ausgeschieden.

John Patrick (Head Coach BG Göttingen) kommentierte die unglückliche Niederlage ruhig und sachlich, zeigte sich aber enorm stolz auf das Geleistete seiner Mannschaft: „Ich gratuliere Doug Spradley und der Bremerhavener Mannschaft. 37 Minuten haben wir unsere Strategie umgesetzt und das gespielt, was wir spielen können. Aber das war ein sehr intensives Spiel. In den letzten drei Minuten hat Bremerhaven sehr intensiv verteidigt. Wir haben unsere Coolness verloren. Am Ende hat ein Bremerhavener Schlüsselspieler einen sehr schwierigen Wurf getroffen. Das war ein Big-Shot. Bremerhaven hat deswegen verdient gewonnen. Es tut natürlich weh. Trotzdem war es eine großartige Saison. Man hat uns vor der Saison kaum etwas zugetraut und sogar gesagt, dass diese Mannschaft ein Abstiegsteam ist. Aber wir haben gezeigt, dass wir eine absolute Top-Mannschaft sind. Noch einmal Glückwunsch an Doug. Ich denke Bremerhaven hat eine gute Chance auf die Meisterschaft. Ich wünsche ihnen viel Glück.”

Eisbären Coach Douglas Spradley zeigte sich gleichermaßen stolz und überglücklich: “Ein Riesenkompliment an meine Jungs. Wir haben uns auf den Weg hierher gemacht und wollten dieses Spiel fest gewinnen. Wir haben auch im Laufe des Spiels nie den Kopf hängen lassen. Auch drei Minuten vor Schluss nicht, als Gibbs und Lucas nach ihren fünften Fouls auf der Bank Platz nehmen mussten. Das ist eine Qualität, die wir schon das ganze Jahr gezeigt haben. Wir geben niemals auf. Ich bin stolz auf dieses Team und bin stolz auf diese Fans. Es passt vielleicht nicht ganz hierher, aber ich habe als Spieler und Trainer in großen Spielen nur gute Erinnerungen an Göttingen. Ich mag die Atmosphäre hier und finde es großartig, was hier aufgebaut wurde.”

Mit 2:3 nach Siegen verabschiedet sich die BG Göttingen aus der Spielzeit 2009/2010, die als die bis dato erfolgreichste Saison der Clubgeschichte in die Historie eingehen wird. Mit einem dritten Platz nach der Hauptrunde der Beko BBL, der Teilnahme am TOP FOUR-Pokalevent und natürlich dem großen Triumph des Titelgewinns in der EuroChallenge war das Jahr ein voller Erfolg für die Veilchen.

Punkte BG Göttingen: Kulawick, McNaughton (9), Rochestie (15), Little (14), Jacobson, Frazier (11), Meeks, Boone (11), Anderson (11), Oliver, Jordan (7)

Punkte Eisbären Bremerhaven: Lipke, Drevo (13), Schwethelm (13), Brooks (7), Martin (17), Campbell (19), Richardson, Gibbs (10), Lucas

Pressemitteilung BG Göttingen

No comments yet... Be the first to leave a reply!