BG Damen gewinnen in Berlin

Zweitliga-Aufsteiger BG 74 Göttingen hat die schwere Auswärtsaufgabe beim ASV Moabit Berlin mit Bravour bestanden. Das Team um Trainerin Jennifer Kerns siegte am Ende knapp mit 69:65 (38:25) beim Mitaufsteiger. Mit dem vierten Triumph im vierten Match haben die Veilchen den zweiten Tabellenzwang abgesichert. Am kommenden Sonntag geht es um 16 Uhr im FKG gegen die Rist Scala Ladybaskets.

Der ASV Moabit war so etwas wie der Angstgegner der BG 74. Und Berlin ist generell keine gute Adresse für die Veilchen. Im vergangenen Jahr gab es eine sportliche Niederlage gegen den ASV und aberkannte Punkte wegen zu später Ankunft bei der BG 2000 Berlin. Das sollte sich in diesem Jahr ändern. Wie von Headcoach Kerns gewünscht, war das Team 1,5 Stunden vor dem Sprungball in der Hauptstadt.

In der Partie legten die Veilchen gleich richtig gut los. Mit sieben Punkten Vorsprung nach dem ersten Viertel und 13 Zählern Plus zur Pause schien alles auf einen sicheren Sieg beim Angstgegner hinaus zu laufen. Doch im Gegensatz zu den bisherigen Partien schwächelte Göttingen nach starkem Beginn nun in der zweiten Halbzeit. Konzentrationsfehler führten dazu, dass Moabit Punkt für Punkt heran kam. Lediglich drei Zähler Unterschied waren es in den letzten Minuten, als beide Teams versuchten, den Gegner mit Fouls zu stoppen. Und hier erwies sich dann die größere Routine der Veilchen als siegbringend. So war es Bettina Bode mit zwei Freiwürfen kurz vor Schluss, die den vielumjubelten Erfolg sicherstellte.

Neben Centerin Bode wusste Katarina Flasarova zu überzeugen. Mit 18 Punkte war sie Topscorerin der Veilchen. Auch Mara Münder leistete einen erheblichen Beitrag zum Sieg. Nach 18 Zählern aus den bisherigen drei Partien zeigte sich die 18jährige gegen Moabit überaus treffsicher. Am Ende standen 17 Korbpunkte – davon zwei aus der Distanz – zu Buche.

Jennifer Kerns zeigte sich nach Spielende zwiegespalten: „Ich bin froh, dass wir endlich einen guten Start hingelegt haben. Vor allem mit den Fastbreaks waren wir sehr gefährlich.“ Die zweite Halbzeit sei dagegen weniger überzeugend gewesen. Vor allem die eigenen Nachlässigkeiten hätten den Gegner stark werden lassen. Dennoch feierten die Veilchen den ersten Erfolg beim ASV Moabit am Ende sehr ausgelassen. Kritik gab es übrigens an den Rahmenbedingungen in der Berliner Halle. So fehlte bis Sonntagabend auf der DBBL-Homepage immer noch das vorgeschriebene Scouting der Partie. „Da sind wir in Göttingen wohl mehr als verwöhnt“, meinte Teambetreuerin Carola Fahlbusch sehr lapidar.

Am kommenden Sonntag empfangen die Veilchen um 16 Uhr in der Halle des Felix-Klein-Gymnasiums die Rist Scala Ladybaskets. Die Hamburgerinnen leisteten sich an diesem Wochenende eine empfindliche 39:90-Schlappe gegen die Bender Baskets aus Grünberg.

Für die Heimspieltage suchen die Zweitliga-Basketballerinnen der BG 74 Göttingen übrigens noch Firmen, die das jeweilige Match präsentieren. Nach den außergewöhnlichen Erfolgen zum Saisonstart hofft Teammanager Andreas Fink, dass sich neue Partner an der wirtschaftlichen Absicherung von Damen-Basketball auf Spitzen-Niveau in Göttingen beteiligen: „Die Preise für die Präsentation eines Heimspieltages sind gerade für mittelständische Unternehmen durchaus attraktiv.“ Nähere Informationen erteilt der Manager unter andreas.fink@bg74.de.

Punkte BG 74: Flasarova 18, Münder 17, Bode 11, Tulikihihifo 10, Müller 6, Grudzien 4, Krumm 3. Ebenfalls im Einsatz waren Britta Kulp, Maike Jörgensen und Marlena Rassmann.

KP

No comments yet... Be the first to leave a reply!

Leave a Reply