Veilchen wollen gegen Berlin Revanche für die vergangene Saison

Eine alles andere als leichte Aufgabe wartet am Wochenende auf die Damen der BG 74 Göttingen. Der Zweitliga-Aufsteiger gastiert am Sonnabend um 18 Uhr beim Mitaufsteiger ASV Moabit Berlin. Die Veilchen wollen mit dem zweiten Auswärtssieg den zweiten Tabellenrang verteidigen und nach unten absichern. Außerdem gilt es Revanche zu nehmen für zwei Niederlagen in der vergangenen Saison.

Allerdings wird die bevorstehende Partie nicht einfach. Denn der ASV Moabit ist mittlerweile die klassenhöchste Berliner Mannschaft und kann deshalb auf einen großen Pool von weiblichen Nachwuchstalenten aus Berlin zurückgreifen. Mit Hannah Siegfried und Noémie Raoult schlossen sich dem Verein zwei 16jährige an, die auch in der WNBL mit der BG Zehlendorf für Furore sorgen. Forward Raoult war übrigens gemeinsam mit den BGerinnen Nele Aha und Maj vom Hofe im Kader der Deutschen U16-Nationalmannschaft, der im August den Titelgewinn bei den B-Europameisterschaften feierte. Zudem verpflichtete der ASV Moabit mit Jessica Seyler eine US-Amerikanerin, die im bisherigen Saisonverlauf mit 67 Punkten und 28 Rebounds mehr als nur überzeugte. Zum Vergleich: BG-Topscorerin Ofa Tulikihihifo ist mit 68 Zählern und ebenfalls 28 Rebounds nur eine Winzigkeit erfolgreicher als die Neu-Berlinerin.

Im Aufbau gilt es für die BG 74, die Kreise der 21jährigen ehemaligen Auswahlspielerin Kristin Greiner einzuschränken. Greiner ist mit 19 Assists nicht nur die zweitbeste Passgeberin der gesamten Liga. Ihre Dreierquote von 57 Prozent zeugt zudem von großer Gefährlichkeit bei Distanzwürfen. Die dritte herausragende Akteurin im Kader des ASV ist die erst 19jährige Flügelspielerin Daniela Vogel, die in den zurückliegenden vier Partien 60 Punkte sowie 20 Rebounds markierte.

Eine Partie auf Augenhöhe erwartet nicht zuletzt BG-Trainerin Jennifer Kerns. Moabit ist ihr aus der vergangenen Saison in keiner guten Erinnerung. Gegen das Team aus der Bundeshauptstadt mussten die Veilchen gleich zwei Mal eine Niederlage einstecken. Dennoch wurden die Veilchen, die natürlich auf Revanche für die vergangene Saison sinnen, mit einem Punkt Vorsprung vor dem ASV Meister. Der Vizemeister nutzte dann die Gelegenheit eines durch Rückzug frei gewordenen Platzes in der 2. Bundesliga zum nachträglichen Aufstieg. Am vergangenen Wochenende allerdings musste das Team von Trainer Timur Topel mit der 56:85-Niederlage in Grünberg einen heftigen Rückschlag hinnehmen.

Nicht nur wegen des möglicherweise angekratzten Selbstvertrauens von Moabit können die BGerinnen ohne Sorgen in die Hauptstadt reisen. Denn die Leistung der zweiten Halbzeit gegen die TG Neuss am vergangenen Sonntag war mehr als überzeugend. Zumal alle Akteurinnen sehr mannschaftsdienlich agierten. Headcoach Kerns verlangt von ihrem Team, diese Teamarbeit endlich einmal über die gesamte Spielzeit zu präsentieren. Dann sollte dem vierten Erfolg im vierten Match nichts entgegenstehen.

PM KP

No comments yet... Be the first to leave a reply!