Bittere Niederlage für BG 74 1. Regionalliga Herren in Wolfenbüttel

Eine schmerzliche 76:77 (40:28) Niederlage erlitten die 1. Herren der BG 74 Göttingen in der 1. Regionalliga Nord aufgrund eines vollkommen verpatzten dritten Viertels, das sensationell mit 2:24 abgegeben wurde, bei der mit einem starken neuen Amerikaner angetretenen SG Wolfenbüttel.

Die Veilchen lagen aufgrund zu vieler Fehlwürfe von außen und unter dem Korb 4:10 hinten, bevor sie das erste Viertel doch noch 17:15 für sich gestalten konnten. Im zweiten Viertel gingen sie wesentlich konzentrierter zu Werke, Andrew Maertens drehte mit neun Punkten auf und führte die Mannschaft von Hans-Werner Schmidt zum verdienten 40:28 Halbzeitstand.

Wohl wissend, dass der Gastgeber etwas umstellen bzw. sich steigern würde, gingen die Gäste nach einer guten Halbzeitbesprechung in die zweite Spielhälfte. Zwar verpatzten sie den Start, doch bis zum 42:37/24. Spielminute war noch alles in Ordnung. In der Folge jedoch wurden freie Würfe verlegt, Foulpfiffe blieben aus, d.h. es gab keine Freiwürfe, Verunsicherung machte sich breit und Wolfenbüttel traf dagegen schwierige Würfe trotz enger Verteidigung. Vor allem in den letzten zwei Minuten, nachdem die Lessingstädter 42:43 in Führung gegangen waren, lief gar nichts mehr (0:9) bis zum 42:52 nach drei Vierteln.

Das letzte Viertel (34:25) stellte dann alles auf den Kopf. Die Göttinger spielten und trafen nun wieder hoch konzentriert, kamen bis auf 73:75 in der Schlussminute heran, bevor ein Angriffsfoul erstaunlicherweise mit zwei Freiwürfen bestraft wurde. Nach den beiden erfolgreichen Freiwürfen der Gastgeber konnte Maertens, der am Freitag 24 Jahre alt geworden war und sich als Geschenk einen Sieg gewünscht hatte, mit einem Buzzerbeater –Dreier nur noch zum 76:77 verkürzen.

„Das ist eine sehr bittere und schmerzliche Niederlage gegen einen direkten Abstiegskonkurrenten, die wir uns zum großen Teil selbst zu zuschreiben haben. Noch ist allerdings nichts verloren, noch können wir die zum Klassenerhalt erforderlichen sechs Siege bei noch zehn Spielen einfahren.“ sagte ein sichtlich enttäuschter Max Rosenberg, der am Sonntag seinen 30. Geburtstag feierte, nach dem Spiel.

Die Punkte:
Heyl 0, Stechmann 0, Pöschel 0, Born 14, Rosenberg 20/2 Dreier, Özbas 2, Schikowski 8/2, Schmidt 2, Maertens 22/3, Berndt 0, Stürmer 0, Both 8/13 Rebounds

(HWS)

No comments yet... Be the first to leave a reply!