BG 74 Regionalliga-Herren siegen knapp mit 57:53 in Oldenburg

Die 1. Regionalliga-Herren der BG 74 Göttingen gewannen zu Beginn der Rückrunde im absoluten Spitzenspiel beim sehr heimstarken Oldenburger TB knapp mit 57:53 (29:24) und bleiben damit auch im zwölften Spiel hintereinander ungeschlagen.

In einem hart umkämpften, aber fairen Spiel mit relativ wenigen Fouls lieferten sich die beiden Spitzenteams der Liga eine Abwehrschlacht, die der Tabellenführer letztlich verdient gewann. Die Spieler von BG 74-Trainer Hans-Werner Schmidt sicherten sich insgesamt 53 Rebounds (gegenüber 37 der Gastgeber) und waren am Ende durch erfolgreiche Aktionen von Spielführer Marco Grimaldi einen Tuck cleverer.

Bei eher mäßigen Wurfquoten auf beiden Seiten dominierten Kampf und Einsatz. Keine Mannschaft konnte sich in dem ‚Low-Score-Game‘ (14:13, 10:16, 19:14, 10:14) entscheidend absetzen. Die BG 74 hatte die Match-Ups gefunden, weshalb Coach Schmidt entgegen seinen Gewohnheiten extrem wenig auswechselte. Die Oldenburger um ihren das Einzelspiel etwas übertreibenden ‚neuen‘ Amerikaner Michels (18 P.) änderten mehrfach die Spieltaktik und ließen aus unerklärlichen Gründen ihren ‚ersten‘ Amerikaner Buschman (14) lange auf der Bank.

Bei der BG 74 kontrollierte Marco Grimaldi in hervorstechender Weise Spiel und Gegner und sicherte sich mit 18 Punkten und 10 Rebounds ein Double-Double sowie dem Team mit den letzten sechs Punkten im Spiel vom 51:53 auf 57:53 den Sieg. Center Michael Schröder lieferte eins seiner besten Spiele, erreichte endlich die von ihm persönlich angestrebten 20 Rebounds, markierte zusätzlich 12 Punkte (Double-Double) und blockte vier Würfe spektakulär. Dem stand Robert Dill mit sehr effektiven 13 Punkten, 10 Rebounds und zwei ‚blocked shots‘ nicht viel nach. Kapitän Julian Schmidt (ein Dreier zum 22:22) hielt den Topscorer der Oldenburger Kolnisko (12,6 im Schnitt) trotz leichter Verletzung bei insgesamt mageren 2 Punkten und Nico Adamczak lieferte sich im Wechsel mit Yannick Schicktanz aufreibende Duelle mit Michels. Sebastian Born ersetze den zwischenzeitlich verletzten Schröder fehlerfrei.

Die circa 300 sehr fairen, fachkundigen Zuschauer sahen eine spannende Partie, in der die Göttinger bis zum 11:4/7. Spielminute klare Vorteile hatten. Das ‚normale‘ Durchwechseln von Schmidt in Verbindung mit einem gegnerischen Taktikwechsel führte jedoch zum Bruch. Der OTB gewann das erste Viertel 14:13. Im zweiten Viertel, das 16:10 gewonnen wurde, intensivierte die BG die Abwehr und Adamczak ragte mit 7 Punkten heraus. Nach der Pause hatten die Gastgeber den besseren Start und übernahmen zeitweilig die Führung. Averbeck glich mit einem Buzzerbeater Dreier zum 43:43 aus. Der letzte Spielabschnitt bot Spannung und Kampf pur. Beim 51:53 versäumte es Oldenburg, den Sack zu zu machen. Dann entschied Grimaldi (insgesamt drei Dreier) aus gelungenem Teamplay heraus.

„Das war ein ganz wichtiger Sieg; erstens um ins neue Jahr und die Rückrunde zu starten und zweitens gegen einen der stärksten Verfolger.“ fasste ein unter dem Strich zufriedener BG 74 Coach Hans-Werner Schmidt nach dem Spiel zusammen.

„Heute haben wir, obwohl der Coach nicht so viel gewechselt hat, als Mannschaft gewonnen. Die Bankspieler waren da, als sie gebraucht wurden und haben uns auf dem Feld immer positiv angefeuert.“ freute sich Youngster Nico Adamczak über den Sieg und schon voller Vorfreude auf den nächsten Gegner, sein ehemaliges Team Hermsdorf/Berlin am kommenden Samstag.

Die Punkte: Grimaldi 18/3 Dreier, Schicktanz 0, Maertens 0, Born 1, Föhrig 0, Adamczak 10/1, Schikowski 0, Schmidt 3/1, Dill 13, Schröder 12, Both 0

HWS

No comments yet... Be the first to leave a reply!